Kolumne Mit Verlaub! Reinhold Michels am 7.10.

waffenscheinSehr geehrter Herr Michels,

 ihrer Diagnose: „Unsere Narreteien sind Rasen und Drängeln“ unter der Überschrift „Führerschein = Waffenschein“   kann ich nicht zustimmen und will das näher begründen:

 Seit 1968 bin ich Führerscheinbesitzer für Auto und Motorrad. Bedingt durch berufliche Tätigkeit mit vielen Außenterminen habe ich bis heute annähernd 2 Mio. Kilometer  zurückgelegt. In den letzten zwanzig Jahren waren es durchweg gut motorisierte Dienstwagen. Von daher maße ich mir eine gewisse Kompetenz zur Beurteilung der Situation an.

 Tatsächlich haben sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, die Sitten auf deutschen Straßen in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Bis etwa Anfang der achtziger Jahre herrschte tatsächlich so etwas wie Rodeo per Lichthupe auf den Autobahnen. Wettrennen waren an der Tagesordnung. Man wollte ausprobieren, wer denn nun der schnellere ist: Opel Manta, Opel Commodore, Ford Capri, BMW 1800ti, um nur einige zu nennen.  Reiche Leute fuhren schnelle Auto, Otto Normalo zuckelte hingegen  im VW oder im Opel Kadett gemächlich über die Fahrbahn dahin.  Soziale Differenzierung erfolgte über die erreichbare Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn. Nur folgerichtig, daß dann die SPD ein allgemeines Tempolimit forderte. Vordergründig mit den Argument der Verkehrssicherheit, tatsächlich natürlich zur Triebbefriedigung des Sozialneides auf die schnellen Reichen.  Zu dumm für die Genossen, daß schon damals aus der Statistik ablesbar war, daß die meisten tödlichen Unfälle auf geschwindigkeitsbeschränkten Straßen passieren. Und so gab es denn 1978 als Kompromiss die „Richtgeschwindigkeit“ von 130 km/h. Das war eine Empfehlung und keine verbindliche Vorgabe.

 Mitte der Achtziger hatte sich das Bild gewandelt: Die Autos waren dank Windkanal, obenliegender Nockenwellen, Vierventiltechnik  usw. deutlich schneller geworden. Mit einem Golf GTI oder Kadett GSI konnte sich nun jeder Maurerlehrling einen fahrbaren Untersatz  mit Höchstgeschwindigkeiten  jenseits von 200 km/h leisten.  Tempo war nicht länger eine Frage des Sozialstatus.  Niemand brauchte dem anderen mehr etwas zu beweisen; die Rennen verloren ihren Reiz und wurden somit seltener.

 Natürlich gibt es auch heute noch Zeitgenossen, welche die deutsche Autobahn mit einem Motodrom verwechseln. Etwa BMW M5  gegen Porsche oder Ferrari gegen Audi RS8.  Aber das Kräftemessen per PS ist seltener  geworden. Warum auch? Über 20% der auf Deutschlands Straßen neu zugelassenen PKW erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h und sind abgeregelt.

 Dichtes Auffahren, Blinker setzen und Lichthupe: Diese Unsitten haben deutlich nachgelassen und werden zu Recht von Polizei und Gerichten als Nötigung streng geahndet. ES gibt aber auch bedenkliche Entwicklungen: Z.B. die wachsende Zahl rasender Kleintransporter, die mit 180 km/h über die Autobahn fegen. Am Steuer zumeist junge Männer mit wenig Hirn und umso mehr Testosteron.  

 Zu guter Letzt: Trotz fortschreitender Motorisierung ist die Zahl der Verkehrstoten auf Deutschland Straßen kontinuierlich gesunken. Von über zwanzigtausend  Anfang der Siebziger bis auf etwa viertausend heutzutage. Das ist ein Rückgang um 80%. Ein schöner Erfolg, den wir zum einen dem Fortschritt der Medizin und Technik, aber auch dem veränderten Fahrverhalten zu verdanken haben.

 Noch ein Wort zu den zitierten Amerikanern: Unsere Kollegen aus den USA bekamen regelmäßig beim ersten Mal Schweißausbrüche, wenn wir sie von Flieger abholten und dann mit gewohnten deutschen Autobahntempo zur Firmenzentrale chauffierten. Der Schreck hielt allerdings nicht lange an: Für den Wochenendausflug in Germany besorgte man sich dann selber einen Mietwagen, um dann das Gefühl auszukosten ,wie es sich am Steuer jenseits der  in den USA erlaubten 120 km/h (=75 Meilen) anfühlt.  Die Eingewöhnung erfolgte dann sehr schnell.

 Mit freundlichen Grüßen

 Bernd Ulrich

 

Autor: hansberndulrich

born 1950, university degree in mathematics, physics. Interested in all topics of natural science, history, politics and economics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: